Ich bin sicherer unterwegs Safetybag mit Rettungskarte
Ich bin sicherer unterwegsSafetybag mit Rettungskarte
Warenkorb

Fragen und Antworten

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten:

  1. Kann die ADAC-Rettungskarte oder Rettungskarten von Dekra und TÜV  z.B. für Skoda, Audi, Mercedes-Benz, VW oder Toyota u.a.  auch im Safetybag deponiert werden? 
    Da es keine ADAC-spezifischen Rettungskarten gibt, können alle Rettungskarten im gefalteten Zustand in Safetybags deponiert werden.
  2. Wissen Feuerwehren/Polizei/Notärzte wo die Safetybags platziert werden (hinter der Feinstaubplakette oder Autobahnvignette)? 
    Ja, hierzu gibt es zahlreiche Presseinformationen, Presse- und Radioberichte. Auch der Deutsche Feuerwehrverband wurde informiert. Viele regionale Feuerwehren bewerben Safetybags. Näheres unter Presse.
  3. Warum legen Autohersteller z. B. BMW, Opel oder Porsche
    die Rettungskarte nicht als Ergänzung zur Bedienungsanleitung ins Fahrzeug (Verbraucherschutz)? 
    Autohersteller konnten sich bisher nicht auf eine einheitliche Lösung verständigen, die von allen Feuerwehren akzeptiert und eingesetzt wird. Sie schaffen Gefahrenherde durch Neukonstruktionen und müssten dazu verpflichtet werden, im Rahmen der Herstellerhaftung Verbraucher zu schützen. Fragen Sie bei Ihrem Autohändler nach Rettungskarten im Safetybag.
  4. Gibt es auch Rettungskarten für Transporter z.B. Mercedes-Benz Sprinter, Renault Master, Opel Movano oder Fiat? 
    Ja, auch diese Rettungskarten können auf den Herstellerseiten bzw. hier  kostenlos heruntergeladen werden.
  5. Warum ist die Feinstaubplakette und die Autobahnvignette die
    geeignete Positionierung für die Safetybag mit Rettungskarte? 
    Weil die Feuerwehr am Unfallort sofort weiß, dass sie die Rettungskarte im Safetybag vorfinden und greifen können, ohne Gefahr für Insassen. Feinstaubplakette und Autobahnvignette sind zentrale Orte an der Windschutzscheibe, die allen Beteiligten im In- und Ausland bekannt sind.
  6. Ich habe an meiner Sonnenblende keine Befestigungsmöglichkeit für die Rettungskarte, so wie es vom ADAC, DEKRA und TÜV empfohlen wird. Gibt es noch andere Lösungen?
    Tatsächlich hat ein großer Anteil der Fahrzeugmodelle keine Befestigungsmöglichkeit. Somit ist ein flächendeckender Einsatz an der Sonnenblende nicht realisierbar. Außerdem dient die Sonnenblende als Sonnenschutz und nicht als Depot für Unterlagen. Außer Safetybags gibt es keine andere Empfehlung speziell für die Rettungskarte.
  7. Als Ausländer habe ich keine Feinstaubplakette, möchte aber doch eine Safetybag. 
    In Österreich und der Schweiz werden Safetybags bereits angeboten, die hinter die Autobahnvignette adaptiert wird. Alternativ gibt es noch die Variante S (für Seitenscheibe).
  8. Ich habe weder eine Feinstaubplakette noch ein oder Autobahnvignette.
    Es gibt noch die Variante Safetybag S. Sie kann an einer nicht versenkbaren Scheibe auf der Fahrerseite genauso sicher haftend angebracht werden.
  9. Dürfen Safetybags für Werbezwecke verwendet werden oder muss immer das gleiche Design erscheinen? 
    Für Safetybags gibt es auch Individualdesigns, z. B. wenn Unternehmen Ihre Mitarbeiter damit ausstatten. Aber immer erscheint der Schriftzug mit Achtungszeichen "Rettungskarte hier". Dies kann auch mehrsprachig sein.
  10. Kennen die Autohersteller oder der Verband der Automobilindustrie schon Safetybags? 
    Viele Autohersteller wurden informiert. Eine große Anzahl von Autohändlern setzen Safetybags ein. Der Verband der Automobilindustrie (VDA) und der internationale Automobilverband (VDIK) wurden über die Platzierungsmöglichkeit der Rettungskarte im Safetybag hinreichend informiert.

 

Versandhaus Deutscher Feuerwehrverband GmbH

Empfehlungen der Feuerwehr

Radio 112
Interview Sept. 2013
FW News Safety Bag.mp3
MP3-Audiodatei [7.2 MB]
Safetybag mit Rettungskarte